Challengetag 011 | 28.07.

Gestern stand dann als Erstes mal der Termin mit der Therapeutin an. Im Großen und Ganzen ist das wieder voll ok gelaufen. Bis dann aber das Thema Stationäre Therapie auf den Tisch kam.

Der Grund warum ich mich an die örtliche ATS gewandt habe war, dass ich eine ambulante Therapie wollte. Aus dem einfachen Grund, weil eine stationäre Therapie aus verschiedenen Gründen für mich zum aktuellen Zeitpunkt nicht in Betracht kommt. Und zum Zweiten, weil ich damals als ich das erste mal 120 kg abgenommen habe, mit einer ambulanten Therapie sehr erfolgreich und zufrieden war.

Beim Termin und auch kurz danach war das Thema für mich eigt. gut zu Händeln. Aber je mehr Zeit verging, um so mehr startete die Hirnmaschine und bescherte mir eine Flut von negativem Kopfkino. Das Thema setzt mich extremst unter Druck, dass ich es nicht aus dem Kopf bekomme und die Gefahr gerade so extrem hoch ist, dass es mich mit Schallgeschwindigkeit voll aus der Bahn wirft und damit auch aus meinem Plan und der Challenge.

Für mich steht es wie in Stein gemeißelt. Eine Stationäre Therapie kommt derzeit nicht in Frage für mich. Punkt.

Ich bin gestern mit Kopfkino eingeschlafen, lag heute Nacht unzählige Male mit Kopfkino wach und startete direkt beim Aufwachen mit Kopfkino in den Tag. Am liebsten würde ich den ganzen Tag nur schlafen um das abzustellen. Oder essen. Schlafen und Essen sind die einzigen zwei Dinge, die meinen Kopf zum Schweigen bringen. Schlimm nur, wenn man nicht schlafen kann :-/

Musste mich auch extrem zwingen, diesen Text heute zu schreiben. Motivationslevel steht heute auf minus 100.

Der Rest des Tages verlief denkbar besch***en wie ihr euch vorstellen könnt. Muss man auch nicht weiter drüber reden.

Tag 012 möge kommen! Das schreibe ich heute nicht mit positiven Gedanken im Kopf. Habe eigtl. Angst vor dem Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.